Ron-Rum-Rhum of the Caribbean

Am Freitag gab es ein kleines caribisches Insel Hopping mit drei großartigen Rums die alle ohne zusätzliche Zuckerzugabe auskommen, löblich!

Inspiriert von verschiedenen Büchern und Filmen die ich kürzlich sah, kam die Idee euch drei sehr authentische Rums vorzustellen die vielleicht auch zur Piratenzeit schon ähnlich geschmeckt haben mögen.

Jeder für sich ist ein markanter Vertreter seines Stils, der durch die jeweilige Destillations Kunst der Kolonialmacht geprägt ist, die die Inseln einst bzw. bis heute unterjochen.

Alle drei Rums haben gemein das es sich um Spirituosen handelt,
die den Namen auch verdienen, alle haben Biss, klingt dieser ab wird man beim Trinken durch wunderschöne rumtypische Aromen belohnt, gepaart mit einer dezenten Süße, die viele Rumtrinker mit ihren Vorlieben für gezuckerte Gesöffe gar nicht verstehen würden.

Aber das ist Rum!

Als Belohnung nach getaner Verkostungsarbeit wurde noch ein besonderer Mai Tai serviert,
der mit Montebello 6 Jahren, Mount Gay Eclipse und Clement Creole Shrubb gemixt wurde.

Ahoi!

Dia del los Muertos 2018

Ein kleiner Rückblick auf  den diesjährigen Tequila und Mezcal gewidmetem Dia de los Muertos.

Neben einer flotten Dekoration gab es insgesamt 10! verschiedene Agavenbrände zum probieren,
darunter nicht nur bekanntes sondern auch kaum bekannte Produkte wie Sotol aus Chihuahua (Genau, das ist dieser kleine Hund, aber auch die nördlichste Provinz oder Bundesstaat von Mexico)
und die Tequila Reihe 1921, bennant nach dem mexikanische Revoulutionsjahr.
Zwei Mezcal die auch nicht überall stehen rundeten das Sortiment ab.

Anbei wurde ein pikantes Chilli gereicht mit Cashews, Okra. Zum Nachlesen gibts hier nochmal die Drinks die gereicht wurden:

Also nächstes Jahr nicht verpassen!

AMARO MIA, DIE ZWEITE

Weil es so schön war, noch ein weiterer Cynar Drink, aber dieses Mal treffen die herbstlichen Kräuternoten dieses Amaro auf typische Tiki Zutaten.
Hat mich umgehauen, sehr, sehr lecker!

Jen Akin‘s
THE TURNBUCKLE
3 cl Cynar
2 cl Jamaica Rum
2 cl Zitrone
1,5 cl Passionsfrucht
0,8 cl Orgeat
Auf Eis schütteln, in einen Tumbler pouren und gegebenenfalls mit Crushed Ice auffüllen.

Habe das Rezept, das ich auf PUNCHDRINK entdeckt habe, mit Myers’s und wahlweise Wray & Nephew ausprobiert.
Der weiße Rum hat mir wesentlich besser gefallen.

Klasse, wie dieser Drink auf der Zunge einschlägt.
Die Kombination der Zutaten, außer dem Amaro, kennt man aus diversen Tiki Drinks und sie funktioniert hervorragend.
Üblicherweise würde in solchen Drinks zwei bis dreimal so viel Rum zum Einsatz kommen,
häufig eine Mischung aus verschiedenen Marken und man könnte glauben einen original Trader Vic zu trinken.
Hier wird aber der harte Alkohol zum Teil durch einen Likör ersetzt, der zwar von seiner Umdrehungszahl schwächer ist, geschmacklich aber um so potenter.
Der Cynar harmoniert der Art gut mit Passionsfrucht und vor allem mit der Mandel,
dass ich das Zeug von morgens bis abends saufen könnte!

Ihr auch, freitags und samstags an Board der S.S.MPREZZ.

Leinen los … auf zu fernen Ufern, Feste feiern, mit dem Don und Adriano

AMARO MIA, AMORE MIO

Habe mir kürzlich eine Flasche Cynar zugelegt.
Einerseits, um den Orchard Thief zu mixen, den ich unlängst auf IMBIBE entdeckt habe, andererseits wuchs meine Neugierde, stößt man doch öfter auf Drinks, die diesen italienischen Amaro enthalten.
Hinzu kommt, das ich schon seit geraumer Zeit auf Cocktails stehe, die Bitterliköre enthalten und ich Cyanr noch nie probiert hatte.
Pur finde ich sie alle gruselig, da macht dieser, auf Artischocken basierende Kräuterlikör keine Ausnahme, außer einen knackigen Underberg nach dem Essen oder einen Fernet Menta, total hacke um 3 Uhr morgens!
Mixologisch hingegen sind Amaros der Knaller!
Dieses Geheimnis, das schon lange keines mehr ist, sollte zumindest Euch, den Gästen der MPREZZ geläufig sein, nicht zuletzt durch Drinks wie dem PERMANENT HOLIDAY oder meinem wunderbaren PAULIE WALNUTZ.

Gary Wallach‘s
ORCHARD THIEF
4,5 CL Bourbon
1,5 CL Cynar
2 CL Apple Shrub
2 CL Zitrone
1 Dash Angostura
Alle Zutaten auf Eis schütteln und auf frisches Eis abseihen.

Apple Shrub:
3 Tassen Äpfel, in kleine Würfel geschnitten
1 Tasse Vollrohrzucker
1 Tasse Cidre Essig
4 Zimtstangen
1 Muskatnuss
10 Nelken
Zimt und Muskat mit dem Mörser leicht zertrümmern.
Alle Zutaten, außer dem Essig, vermischen und 3 Tage stehen lassen.
Essig hinzufügen, durchschütteln und durch ein tuch abseihen.
Hält sich im Kühlschrank einige Zeit.

Geschmacklich ganz klar ein Bourbon Drink, recht sauer, mit einem leichten Kratzen von Vergorenem in der Kehle, Zimt, Kräuter und eine Apfel Note die an Calvados oder Apfelmost erinnert.
Fantastisch als Aperitif zu trinken, vor allem jetzt in der Weihnachtszeit, ansonsten empfehle ich entweder mehr Zucker in den Shrub oder direkt in den Drink zu geben.

AMARO MIO

ICH HÖRE EUCH SCHON SCHREIEN …

… „puhh, ist das süß!“
Der Drink ist süß, sogar verdammt süß, aber verehrte Leser, Ihr sollt euch damit ja auch nicht voll laufen lassen!
Dieser Cocktail ist wie ein Dessert nach einem guten Essen und genau als solches sollte man ihn genießen.
Gerade jetzt, wo die Zeit naht, in der man Gäste empfängt und sie mit deftigen Rinderbraten, opulenten Saucen, Rotkohl und Semmelknödel bewirtet.
Genau das habe ich am Samstag gemacht.
Üblicherweise verwöhnen wir unsere Freunde im Anschluss an solche lukullischen Ausschweifungen mit einem Dessert und darauf folgend, mit einer schönen Käseplatte, die dann den Rest des Abends auf dem Tisch bleibt.
Dieses Mal haben die beste Ehefrau und ich beides vereint.
Es gab keine Île Flottante oder Crème Brûlée, dafür sind wir direkt zur Käseplatte übergegangen, begleitet von einem süßen Cocktail, dem WERTERS MAGIC…

 

WERTHERS MAGIC
4 cl Perdro Ximénez Sherry der Marke Lustau
2 cl Apricot Brandy
2 cl Cherry Brandy
0,8 cl Amaretto
2 cl Sahne
Auf Eis schütteln und in eine vorgekühlte Cocktail Schale abseihen.

Optisch läßt es das schlimmste vermuten.
„Oh nein, ein Glas Bailey‘s Creme, ich, äh … muss noch weg, … mhhh…äh, der Babysitter …“

Aber scheiss drauf, es ist nur die Optik!
Eure Partner*innen habt Ihr ja schließlich auch nicht nur danach ausgesucht, wie sie aussehen.
Ich kleiner Süßer bin z.B. Diabetiker, Geschmack muss man halt haben!

Der Drink ist trotz aller Süße voller subtiler kleiner Geschmacksbomben.
Jede einzelne Komponente ist present und kitzelt den Gaumen.
Besonders klasse finde ich den Moment, wenn der Kirschlikör sich den Weg in die Wahrnehmung bahnt.
Werther’s Sahnebonbons mit Früchten und Alkohol.

Sogar meine Süße, die süße Getränke verabscheut, musste zugeben, das der Drink zusammen mit etwas Blauschimmel Käse, eine Granate ist.

Also, gebt Euch einen Ruck, probiert es selber und stellt fest, daß das Leben voller Überraschungen ist!

Gestossen bin ich auf diesen feinen Drink vor langer Zeit, bei der Recherche für meinen Elsflether Sherry Abend, zu dem ich vom Don höchst persönlich inspiriert worden bin.
Leider habe ich ihn damals nicht serviert, denn heute bin ich überzeugt, er hätte überzeugt!

Wenn ich den Original Post auf SHERRY WHINE richtig interpretiere, ist der Drink von Christoph Cruse, damals tätig im Marriott Hotel Hamburg, entwickelt worden.

“… Sweets for my sweet, sugar for my honey …”