Manhattan Ist Auch Ohne Twin Towers Schön …

Hier ein schwieriger Geselle, mit einfachem Rezept.
Im Grunde genommen besteht dieser alte Klassiker der Bar Kultur nur aus zwei Zutaten,American Whiskey und Vermouth. Der Teufel steckt wie immer im Detail.
Das Mischungsverhältnis ist in erster Linie Geschmacksache und darüber kann man nicht streiten.
Aber, nicht jeder Vermouth passt zu jedem Whiskey.
Ich habe den ersten Manhattan meines Lebens bei meinem Lieblings Barkeeper an Bord der Mprezz getrunken, und fand ihn wunderbar.
Zu Hause habe ich ihn nach gemixt, aber, oh Graus, es war widerlich.
Ich hatte Dolin Rouge Vermouth benutzt, das war wie ich heute weiss, der Fehler.
Martini Rosso war noch schlimmer, egal ob mit Bourbon oder Rye.
Nun habe ich letztens im Weinhaus Kottkamp in Oldenburg einen mir unbekannten Vermouth Rosso der Firma Matter-Luginbühl aus der Schweiz gekauft, und der ist super.
Nicht ganz so süß wie Carpano, aber vollmundiger und süßer als Dolin.
Seine Süße, leichte Bitter- und Kräuternoten machen diesen Vermouth zu einem vorzüglichen Genuss.

MANHATTAN
5 cl Elijah Craig Bourbon
2,5 cl Roter Vermouth
Dashes Peychaud Bitters
Auf Eis rühren und in eine vorgekühlte Cocktail Schale abseihen.
Der Drink wird immer staight up, ohne Eis serviert.
Kirsche als Deko.

Schöne Sache, das!
Nicht ganz so abgefahren, wie der Manhatten PX,
den der Meister auf dem Sherry Tasting serviert hat
den ich glücklicherweise schon eine Woche vorher probieren durfte,sondern ein Standard Manhattan, wie man ihn überall auf der Welt serviert bekommt.

Cheers!

raul duke

Raul Duke ist soeben aus Las Vegas zurück. Jetlag und Hangover sind ihm unbekannt. Er stand selber schon hinter dem Tresen der Mprezz. Spricht schneller (und mehr), als Dieter Thomas Heck. Hobbys: Wertvolle Glasware vom Tresen fegen. ;-) Aber hallo...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + acht =