ROGGEN UND KIRSCHE

Ja, meine freunde, es gibt Augenblicke, da bemerkt man auf einmal, das sich die eigene Geschmackspalette mal wieder verschoben oder besser, erweitert hat.
Vor ein paar Jahren habe ich diesen Drink schon einmal an Board der Mprezz getrunken, bzw bestellt.
Trinken musste ihn aber Don Sling persönlich.
Ich war noch nicht reif, diesen schweren Whiskey Hammer zu mögen.
Da war es nur rechtens, das der Don, der ja über reichlich mütterliche Rundungen verfügt und Mixologisch quasi meine Mutti ist, des kleinen Möpschens ungeliebte Suppe auslöffelte.
Das Los aller Mütter!

Hurraaa, jetzt schmeckt es!!!

 

WHISKEY OLD FASHIONED
6 cl Rye oder Bourbon Whiskey
1 cl Zuckersirup
3 Dashes Angostura Bitters
Alle Zutaten auf Eis ordentlich rühren, der Drink verträgt eine Menge Schmelzwasser.
Den Drink auf einen großen Klotz Eis abseihen.
Mit einer Orangenzeste abspritzen und die Zeste mit ins Glas geben.

Ein eiskalter Whiskey, minimal mit Wasser verdünnt, dezent gesüßt und mit Angostura gewürzt, es ist, was es ist.

Wer zu den Menschen gehört, die keinen Whiskey mögen, dem sei gesagt, er solle die Finger von diesem Cocktail lassen.
Ich finde, das der Whiskeygeschmack durch die anderen Zutaten sogar noch unterstrichen, ja hervorgehoben wird.

Diese beiden Varianten habe ich mit Rittenhouse Rye 100 Proof gemacht.

Für meinen Old Fashioned Start ins Leben wollte ich einen American Whiskey nehmen, den ich auch ganz gerne mal pur genieße und Rittenhouse ist dafür mein absoluter Favorit.

Habe den Old Fashioned zuerst mit einem Sirup aus Vollrohrzucker gemacht, dunkel, malzig, voller Aromen, die dem raffinierten Zucker fehlen, auch dem normalen, braunem Rohrzucker.
Dieser Sirup macht in jedem Fall einen wesentlich runderen und interessanteren Drink als es weißer Sirup je könnte.
Da ich keine Orange zur Hand hatte, habe ich auf den fertigen Drink einen Dash Orangebitters getan, in erster Linie für die Nase.

Ein zweiter Versuch schoß dann den Vogel ab, bei dem mein kürzlich selbst gekochter Kirschblüten-Sirup zum Einsatz kam.
Heidewitzka, heidewitzka!!!
Blüten Aromen und die dezente Honigsüße meines Sirups gehen mit dem Whiskey derart Hand in Hand, als wären sie beide von Natur aus Bestandteile des Selben Getränks.
Der Angostura ummantelt das ganze zu einer Geschmacksbombe, die ihres Gleichen sucht.
Orangenbitter bzw. Orangenzeste habe ich passender Weise durch eine Kirsche ersetzt.

Natürlich habe ich den Old Fashioned auch mit ganz schlichtem weißen Zuckersirup probiert, genau so wie er Euch in den meisten Bars serviert wird.
Was soll man sagen, das ist auch ne leckere Geschichte.
Aber die beiden Beispiele, die ich Euch hier aufzeige, sind das kleine Bisschen extra Aufwand absolut wert.

VOLLROHR SIRUP
2 Tassen Vollrohrzucker mit einer Tasse Wasser erhitzen und unter rühren den Zucker auflösen.
Großartig zum Mixen, oder auch auf Corn Flakes, was auch immer.

KIRSCHBLÜTEN SIRUP
Zuerst einen Sirup aus 2 Tassen Zucker und einer Tasse Wasser „kochen“.
Ca 2 große Kaffe Tassen voll Blüten in einem Weck Glas mit noch warmen Sirup übergießen und verschließen.
Am nächsten Tag den Sirup abseihen, einmal kurz aufkochen und heiß in eine Flasche abfüllen.

 

Ich habe eine rosafarbene Japanische Zierkirsche genommen, deren Blätter rötlich sind und ein weiteres Mal eine weiße wilde Sorte.
Man findet viele verschiedene Arten von Kirschbäumen und Büschen.
Pflaumenblüten gehören übrigens zur selben Familie und funktionieren auch gut.
Ich empfehle zuerst an den Blüten zu schnuppern, sollten sie sehr intensiv duften, taugen sie zur Sirupherstellung, sonst nicht.
Einige Arten sehen zum Beispiel sehr opulent aus, riechen aber nach rein gar nichts, jede Sorte ist da anders.

Der Sirup schmeckt sehr floral, aber nicht seifig, wie man vielleicht vermuten könnte.
Das interessanteste ist aber der kräftige Honiggeschmack.
Um das zu erreichen sollte man die Blüten an dem Tag ernten, an dem sie sich geöffnet haben.

Als nächstes wird der Flieder blühen und ich habe gehört, das man daraus ebenfalls einen vortrefflichen Blütensirup herstellen kann.

Flieder, nicht zu verwechseln mit Holunder, denn wer will schon einen Hugo Old Fashioned trinken…
Bin hier am Weserstrand und nicht auf Sylt…

raul duke

Raul Duke ist soeben aus Las Vegas zurück. Jetlag und Hangover sind ihm unbekannt. Er stand selber schon hinter dem Tresen der Mprezz. Spricht schneller (und mehr), als Dieter Thomas Heck. Hobbys: Wertvolle Glasware vom Tresen fegen. ;-) Aber hallo...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − 7 =