Better call … it Bonnie Scot

Da entdeckst du einen phantastischen Cocktail in einem alten Cocktail Buch,
nennen wir es mal das Savoy Cocktail Buch (Revised Ed. 1965),
und dann handelt es sich auch noch um einen Scotch Drink,
welche rar gesäht sind und leider oft schon von der Idee her so misslungen,
das man sie erst gar nicht zu mixen braucht.
Klar, das liegt aber auch an der sperrigen Mixability des Schotten Fusels,
der sich alles andere als leicht in einen gelungen Drink zu verpacken lässt.

Und dann kommt das Unvermögen von Bars und Trinkern,
dazwischen, welche sich gemeinsam höchstens drei bis vier Scotch Drinks
aus dem vernebelten Brägen sallern können:

Rusty Nail,

Rob Roy, (jetzt wirds schon eng)

Scotch & Soda, (noch schwieriger)

Blood & Sand
und Feierabend!

Demnach muss man sich als arroganter, belesener, hochgebildeter Barkeeper,
wie ich es einer bin,
nicht wundern das der Drink den sich Jimmy McGill in der Pilotfolge von
Better Call Saul zurecht mixt fälschlicherweise im Netz als Rusty Nail bezeichnet wird.
Grundgütiger, das ist falscher als falsch. Setzen sechs!

Und aufgepasst:
Die Zugabe von ca. 1,5 – 2cl purer Junkie Zitrone (Ascorbinsäure aus kleiner Plastikflasche)
in die Zugabe einer Zitronenzeste umzudeuten, nur um daraus einem Rusty Nail abzuleiten,
weil du den Bonnie Scot natürlich nicht kennst,
macht dich einfach nur barkeeperisch zu einem Stümper.
Klar den Bonnie Scot kennst du nicht, s.o.
da du aber zu faul bist mal an dein Regal zu gehen um in einem Buch nachzuschlagen
um was es sich denn dabei handeln könnte,
nimmst du einfach einen der drei Scotch Coktails die du kennst und behauptest …

Genug der Aufregerei:
Der Bonnie Scot ist ebenso wie der Rusty Nail ein guter Scotch Drink,
der tatsächlich zwei Zutaten mit dem Rusty Nail gemeinsam hat,
aber in Zubereitung, Idee und Proportionen komplett anders ist,
so das man beide eigentlich gar nicht verwechseln kann.
Ein etwas bekannterer Drink mit derselben Architektur und Würdigung
für Edward Charles Stuart ist der Bonnie Prince Charles,
welcher allerdings mit Cognac und Limette gemacht wird

Bonnie Scot

4cl Blended Scotch

2cl Drambuie

2cl frische Zitrone

Geschüttelt auf Eiswürfel

und in vorgekühltes Cocktailglas feinstrainen

Mit Orangenzeste granieren

Ob das Unvermögen jetzt allein bei den Machern der Serie liegt,
die sich eventuell ebenso wenig Gedanken gemacht haben
was ein Rusty Nail ist (s.o.) oder bei unbelesenen Barkeepern,
lasse ich mal dahin gestellt
und lasse mir einen Bonnie Scot schmecken. Grandios wie der Drambuie den Scotch umgarnt bis dieser mit seinem Islay Peak den Abgang einleitet,

“…’s all good, man!”

 

 

 

Don Sling

Don Sling, bezeichnet sich gerne als Barkeeper in der 3.Generation. 2016 feierte er sein 20 jähriges Tresen Jubiläum. Bottoms Up!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs − zwei =